Radtour durch Sachsen und Sachsen-Anhalt

Wir waren vom 09. September bis 13. September 2019 unterwegs.

Unsere Zielorte waren: Torgau-Pretzsch-Elster-und die Lutherstadt Wittenberg.

 

Zusammengefasst von: Dietmar Schwarz.

Bearbeitet von: Jens Lischke & Michael Ehrlich.

Am Montag ging’s los

Am Vormittag luden wir unsere Koffer in unsere beiden Busse, stiegen ein und starteten zu unserer diesjährigen Radtour. Unser Weg führte uns dabei über die A4 und A14 bis zu unseren geplanten Startpunkt Torgau.

 

Dort angekommen bezogen wir unser Hotel Brauhof und gingen am Abend noch eine

Runde bowlen.

Am nächsten Tag ging es dann richtig los. Wir durchradelte Ortschaften wie Rebitz, Dobern und Mokritz, wo wir eine Mittagspause einlegten und später noch an einer Eisdiele hielten, um uns zu stärken.

Am späten Nachmittag erreichten wir, nach stolzen 38 Kilometern unser Ziel Pretzsch.

 

Nach einem reichlichen Frühstück starteten wir am darauf folgenden Tag  zur Fähre, um die Elster zu überqueren.

 

Anschließend radelten wir zur Burg Kloten, wo wir die Möglichkeit eines Museumsbesuches hatten. Unser nächstes Ziel war dann Schützenberg, wo uns ein leckeres Mittagessen erwartete. Nach 22 km erreichten wir schließlich unser Tagesziel Elster und bezogen dort unsere Unterkunft.

 

Am nächsten Tag fuhren wir 21 km über Gallin nach Mühlanger bei Hohendorf in die Lutherstadt Wittenberg. Dort machten wir einen Einkaufsbummel in der Altstadt.

 

Danach ging es zurück ins dortige Hotel und wir verbrachten einen gemütlichen Abend, um die Radtour angemessen ausklingen zu lassen.

 

Der letzte Tag startete mit einem ausgiebigen Frühstück und wir luden alles wieder in die Busse ein und unsere Räder in den LKW.   

 

Gegen 14 Uhr waren wir wieder zu Hause und freuen uns nun auf das nächste Jahr, wo wir das 20-jährige Radtour-Jubiläum mit einer weiteren Tour feiern.

 

 

“Unsere ASB Wohnstätte in der Lahnsteiner Straße 8i war fast unbewohnt“

… Die Gründe waren, der Einbau unserer neuen Heizungsanlage und mehr…

 Von: Michael Ehrlich, Chefredakteur unseres ASB Wohnstättenechos.

 

Man könnte sagen, alles Neue macht der Mai, nun fast. Den im Zeitraum vom 15. Mai bis 26. Mai 2019, wurde hier im Haus eine neue Heizungsanlage eingebaut sowie das Pflegebad in der oberen Etage renoviert. Deswegen war es schon eine größere Herausforderung es so hinzubekommen, dass in dieser Zeit alle vier Wohngruppen in ihre Freizeiten fahren und wir haben es geschafft. Hier ein Keiner Überblick:

 

Wir, die Reisegruppe Eins, fuhren an den Senftenberger See. „Wir waren Spazieren, Eis essen und haben uns ausgeruht. Eben ein kleiner Rentnerurlaub.„

Wir, die Reisegruppe Zwei flogen nach Antalya, dass liegt in der Türkei. Unser Hotel hatte vier Sterne, hieß „monachus“ und hier sind unsere Drei Highlights. „Ein etwa

dreistündiges Hamam / Wellness Deluxe-Verwöhn-Angebot, mit einen Ganzkörperpeeling sowie verschiedenen Massagen.“

 

 

„Eine Entdeckungstour durch Antalya mit Besuch des Wasserfalls und eines Juweliers plus einer Shoppingtour.“ „Eine von See zur See-Tour“. Das waren Drei Ausflüge in einem. Das beinhaltete: „Eine Safari im Taurus Gebirge, Green Canyon und Green Lake Bereich. Traumhafte Landschaften, eine Bootsfahrt auf dem Fluss von Manavgat und ein Dickman Textil, Mittagessen.„   

 

Wir, die Reisegruppe Drei fuhren nach Italien. Unser Urlaubsort hieß Termosine und das waren unsere Drei Highlights. „Ein Ausflug in den Freizeitpark „Gardaland.“ Auf dem Weg dorthin fuhren wir einmal um den ganzen Gardasee. Diese Strecke wird auch

„Strada della Forra – fahren wie James Bond genannt.“

 

 

„Dann machten wir einen Ausflug nach Bardolino zum Bummeln, Shoppen, Eis essen und schauen. „Ein weiterer Ausflug führte uns schließlich nach Verona, dort wo sich auch Romeo und Julia trafen.“

 

 

An dieser Stelle, geht einerseits nochmal ein großes Dankeschön an alle Beteiligten die das so möglich gemacht haben, aber andererseits auch an alle, die hier vor Ort geblieben sind und die Stellung gehalten haben. Vielen, vielen Dank dafür !!!